GUANGZHOU
Corona
Coronavirus
Statistik
x
Zahl
Infizierte
Symptome
Wirtschaft
Landkreis
Atemschutzmasken
Zahlen
Video
Experten
Newsblog
Industrie
Guangzhou
Pressespiegel
Durchblick
Covidoptikum
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Taxifahrer und Erklaerer
22-okt-04
@ lustig, nein auf Chinesisch, tut mir Leid! Punkt verloren....

Lieber gfs,

vielleicht hast Du Recht und ich habe ein wenig uebertrieben, nur bin ich schon so lange im Forum um den Unterton in YP's Beitraegen sehr gut herauszuhoeren. Er springt naemlich bei grundaetzlich JEDER kritischen Bemerkung ueber China auf und ballert einem Dinge um den Kopf, die sich meistens wiederholen und darin enden, dass die westlichen Medien und der ehemalige westliche Imperialismus ueberhaupt an allem schuld sind. Gut, diesmal eventuell nicht ...aber lassen wir das Thema......bin halt nicht gut auf YP zu sprechen, das ist alles....

Nochmal zu meinen lieben 'boesen' Taxifahrer. Es hat mir eben nur gezeigt, dass wirklich WIR Westler, aber leider auch immer mehr reiche Chinesen und (das ist am schlimmsten) ein paar (NICHT ALLE YP!!!!) Politiker und Kader 'out of touch' sind mit den harten Lebensverhaeltnissen der Chinesischen Landbevoelkrung und Arbeiter. Man liesst zwar immer mal wieder in der Zeitung davon, bekommt aber in der Regel sonst nicht viel davon mit, was diese Menschen durchmachen und wie sie leben...und wie unzufrieden viele eben sind. Dass es in den letzten Jahren in China im Allgemeinen mit China bergauf ging laesst sich ja nicht bestreiten, aber die Kluft zwischen Arm und Reich ist eindeutig gestiegen und dies wird auch in der Zukunft fuer mehr Probleme sorgen...
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
muquan
22-okt-04
@alle

Erstens sind Taxifahrer die groessten Menschenrechtsverletzter in China ueberhaupt... werde taeglich von denen bedraengt... ob die wirklich was von Menschenrechten verstehen?

Zweitens YP hat vollkommen recht. Der Hoehepkt ist das Bsp. Amerika und Menschenrechte... da bleibt mir angesichts der 30.000Toden Zivilisten im Irakkrieg die Spucke weg...

@YP ich finde deine Beitraege gut. Zu der Entwicklung in Suzhou muss ich dir aber widersprechen. Weisst du warum der Deputee Mayor von Suzhou in Peking Selbstmord begangen hat?

Soweit ich informiert bin gab es Preisabsprachen zwischen seinen Soehnen (Unternehmern) und ihm. Die ganze Ringstrasse usw. wurde auf Pump finanziert und das Budget von 2 Jahren aufgesaugt...

Suzhou kommt so schnell nicht mehr vom Fleck... die wirtschaftliche Entwicklung wird jedoch von den beiden Industrieparks

ein alter Freund

muquan
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Godfather
22-okt-04
Was ist das bitte schön für eine Pseudologik, jemanden absprechen zu können eine Situation realistisch zu bewerten auch wenn man selber (und in irgendeinen Bereich betrifft das sicherlich jeden Menschen) Dreck am Stecken hat.

Wenn die Menschenrechtssituation hier nicht gut ist, dann hat auch die USA das Recht das zu sagen. Und wer ist im übrigen "DIE USA". Es ist ein Staat mit vielen Millionen Einwohnern und vor allem Institutionen. Also wird man da nie ein einheitliches Bild bekommen.

Klar, man kann hier von Doppelmoral sprechen, aber wenn ich ein Mörder wäre und würde einem anderen Mörder sagen, dass er ein schlechter Mensch deswegen ist, ist das nur weil ich das sage noch lange nicht unwahr oder minder aussagekräftig.

Und was diese Thorie mit den westlichen Medien angeht. Ich frage mich doch, wieviele Chinesen westliche Medien lesen um von dieser Propaganda dann verblendet zu werden.

Zaijian
God
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
22-okt-04
@ Daniel

"Müssen nach Deiner Meinung die Spitzenfunktionäre sich nicht zu Rechenschaft stellen, wenn sie angeklagt werden?"

Das habe ich nicht gesagt. Nur bin ich nicht so naiv zu glauben, dass wenn man sie anklagt, die Klage auch was bringt. Denn woher willst du wissen, dass sich diese Funktionaere bzw. Beamten nicht doch innerhalb der gegebenen Gesetze des Landes bewegen, und die sind nun mal anders als in Demokratischen Laendern. Es gab auch Beispiele, wo Polizeibeamten das nicht taten und diese wurden dementsprechend auch hart bestraft. Ich will nichts schoen reden aber die Realitaet sieht nun mal so aus. Entweder man laesst sich auf Konfrontationen ein (Klagen in New York, in DenHaag, Aufruf zum Aufstand, Boykott, Embargo etc.) mit einem Ergebniss, indem der Hausherr gewinnt (dass die Chinesische Regierung sturr sein kann ist nichts neues, oder?) oder man schafft eine Basis fuer Dialoge. Mit Dialoge erreicht man mehr als mit Konfrontationen. Man muss die alten Herren in der obersten Etage der Regierung zeigen, dass es auch anders gehen kann und geht aber auch unter der Beruecksichtigung des zeitlichen Ermessens Chinas und natuerlich auf chinesischer Art und Weise.
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
22-okt-04
Hallo Saiber,

Das wegen den Klagen gegen Spitzenfunktionären habe ich geschrieben, weil Du gesagt hast, dass es in China möglich ist.... Fakt ist, dass wenn man die Falschen, oder besser gesagt Richtigen (die, die es genau betrifft) verklagen möchte, dann wandert man auf nimmer wiedersehen ins Gefängnis. Da werden noch nicht einmal irgend welche Gesetze gebraucht.
Deshalb sage ich, die von Dir erwähnten Verurteilungen wegen Korruption, passten doch höheren Instanzen nicht. Ich sage mal krass, dass die wohl in eigene Taschen gewirtschaftet haben und kein Zoll abgeben wollten.

Ich weiss, das chinesische Regime hat in der Vergangenheit immer auf Stur geschaltet wenn man die Zustände in China kritisiert hat. Weshalb sie das konnten ist, weil sie nichts zu verlieren hatten. Was war es für einen Verlust für die Parteibonzen, als 1989 China boykotiert wurde. Keiner, weil?s niemand gemerkt hat, weil Chinas Wirtschaft damals eh am Boden war.

Was heute läuft ist, genau mehr oder weniger die Haltung von früher. Der Unterschied ist, dass die Regierung die Wirtschaftseuphorie voll ausnutzt. Nur was vergessen wird sind genau die Stimmen, wie man sie selten hier hört (Dank an den ?Taxifahrer? und and die ?Zeitbombe?), weil sie oft keinen Internetanschluss haben und geschweige dem Zeit haben eine Fremdsprache zu lernen. Und die gibt es sehr viele. So ist es für mich nicht verwunderlich, dass es solche Unruhen gibt und die wird es immer mehr geben.

Was den Dialog angeht, so ist es nach meinen Beobachtungen und Erfahrungen, das selbe: Das Regime stellte auf Stur. Ein Schweizer Unterhändler in Sachen Menschenrechten sagte mir, dass die chinesische Seite schon im Vorfeld sagte, dass über das Thema Tibet und Falun Gong nicht gesprochen werden könne, so als gelten dort keine Menschenrechte. Ich fragte ihn weiter nach irgend welchen Erfolgen die sie doch in den 10 Jahren Verhandlungen erzielt hätten müssten. Verlegen antwortete er, dass es keine gibt.

......
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
22-okt-04
(Fortsetzung "Hallo Saiber"...)

Ich denke, dass China zu einem Freien Land wird, und da meine ich nicht die Versklavung durch den Kapitalismus, sollten alle Leute die dies möchten, aufrichtig und natürlich ohne Gewalt, aber mit Ausdauer für dies einstehen.

Grüsse
Daniel
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
22-okt-04
@ Daniel,

noch kurz dazu bevor ich wieder mal weg muss. Ich verweise da lieber auf das Posting von YP.

Ich nehme mal einen Absatz heraus:

"Ich kenne solche Schicksale aber auch andere, die es geschafft haben. Vor 20 Jahren waren ausnahmslos alle arm, heute gibt es über 300 Mio. Menschen, die ein gutes Leben führen. Die Regierung muß sich noch mehr anstrengen, diese Zahl in den nächsten 10 Jahren zu verdoppeln. Selbst wenn 700 Mio. Menschen ein Leben des Mittelstands führen, sind immer noch 600 Mio. Menschen, die in Armut leben werden."

Man kann in so einer kurzen Zeit und bei so einer grossen Bevoelkerung nicht fuer alle den gleichen Wohlstand erreichen. Das gilt auch fuer die genannten Provinzen.
Das man ueber Brisante Themen in China nicht reden darf oder kann ist nicht immer der Fall. Der Schweizer Unterhaendler mag andere Erfahrungen gemacht haben, die aber nicht unbedingt eine allgemeingueltige Aussagekraft ueber die Situation in China hat. Vor einer Woche bei einem Geschaeftsessen mit einem ehemaligen Beamten kam eben auch das Thema ueber den Aufmarsch von FLG Anhaenger in Zhongnanhai beim Smalltalk auf. War nichts grossartiges dabei und heimlich getuschelt haben wir auch nicht. Es wird schon geredet, nur mit Puplikationen hat man es schwer.
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
22-okt-04
Saiber,

Habe auch noch was vor, und deshalb nur kurz...

Ich find dieses zwei Klassensystem voll daneben... Ich denke wenn man auf der glücklicheren Seite ist kann man gut reden.

Bis dann
Daniel
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
22-okt-04
Nenne mir ein Land wo es absolut keine 2 Klassengesellschaft gibt. In Umbruchszeiten sind die Unterschiede zwischen diesen Klassen gewaltig. Das war und ist ueberall auf der Welt vorzufinden. Das ist die Realitaet. Man kann darauf hinarbeiten, dass die Kluft enger wird, sprich dass der Grossteil der Gesellschaft sich in der Mitte ansiedelt (wie es noch vor knapp 15 Jahren in der BRD der Fall war). Damit kann jeder leben. Eine Gesellschaft ohne Klassenunterschiede gibt es nur in Star Trek (aber das gehoert in den ST Thread im OT Forum). Klassenunterschiede wird man nie, zumindest nicht in diesem Jahrhundert, wegbekommen. Dafuer ist die Menschheit noch nicht bereit. Es wird immer einen geben, der reicher ist, mehr bevorteiligt ist, mehr privilegien hat, mehr intelligenter ist, gesuender ist, etc.
Und zu der ?gluecklichen Seite?. Ich leugne nicht, dass ich in China zu den gluecklichen gehoere. Habe eine Eigentumswohnung, habe einen guten Job der mir Spass macht (arbeite z.Z. hauptsaechlich am PC und online, was auch meine haeufige Anwesenheit in diesem Forum erklaert. Aber gewissenhaft arbeiten tue ich natuerlich auch), und ueber finanzielle Belange kann ich nicht klagen. Ich habe all diese Dinge, die sich ein Normal Chinese auf dem Festland schwer leisten kann bzw. erreichen kann. Man kann mir alles unterstellen, ausser dass ich kein Verstaendniss und Mitgefuehl fuer die ?unglueckliche Seite? habe. Und desweiteren, wenn mir einer eine machbare vernuenftige Loesung nennt, die in kurzer Zeit alle Menschen von der ?ungluecklichen? zur ?gluecklichen? Seite bringt, dann bin ich der Erste der mit anpackt.

Muss jetzt zum Meeting....
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
22-okt-04
Sorry Saiber, das ging nicht gegen Dich persönlich, ich mag allen gönnen wenn es ihnen gut geht. Ich bin nicht dagegen, wenn Leute durch ihre Arbeit Reich werden, auch ich gehöre zu den glücklichen, die in einem reichen Land geboren sind.

Nur was da in China abläuft, kommt noch aus der Planwirtschaftzeiten a la Platenbauten in der DDR. So nach dem Motto: ?Erst bauen wir gigantische Städte wie Shanghai, machen Sonderwirtschaftszonen, schiessen Raketen in den Himmel, Rüsten militärisch auf, stärken den nationalen Geist durch den Sport und wenn dann genug Geld gescheffelt ist fällt sicherlich auch was vom Kuchen für die Landbevölkerung ab...? Ich finde das übrigens noch perfider in einem Land in dem offiziell immer noch der Kommunismus, sprich Marxismus gepredigt wird, und dann das... so kann ich dieses Argument von der ach so grossen Leistung der KP nicht teilen.

Ja deshalb verstehe ich unter anderem, dass Zorn der in Chongqing aufgekommen ist. Ich würde mich auf verarscht vorkommen. Um es aber zu betonen, ich selber bin gegen jegliche Gewallt.

Grüsse
Daniel
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
lustig
22-okt-04
'@ lustig, nein auf Chinesisch, tut mir Leid! Punkt verloren....'

immer langsam mit dem eigenlob.
wie wäre's uns mal zu zeigen wie gut du chinesisch sprechen kannst?
eine gelegenheit für dich deine glaubwürdigkeit zu beweisen.
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Marcus
22-okt-04
Hier mal ein Link von mir.

http://www.tagesschau.de/sendungen/0,1196,SPM11_OIT3724138,FF.html

Top Thema in den gestrigen Tagesthemen.

Keine Bilder von den Unruhen (war wohl ein wenig schwer)
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
22-okt-04
"Ich find dieses zwei Klassensystem voll daneben... Ich denke wenn man auf der glücklicheren Seite ist kann man gut reden."

Auf welcher unglücklichen Seite ist unser schweizer Freund Daniel dann?

Ach ja, habe fast vergessen, er gehört zu den verfolgten FLG. Böse, böse.

Wenn wir schon beim Regime-Kritik sind, dann möchten wir auch gerne wissen, wie es sich auf Kosten der Ausgebeuteten und Entrechteten lebt. Sind die geheimen Konten in der Schweiz nicht mit dem Blut und Schweiß, ja das Leben dieser Menschen gefüllt?

Einwenig Selbstkritik tut Not.

YP
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel
22-okt-04
Ja mein lieber YP,

Wenn Du es schaffen würdest mich persönlich anzusprechen, dann könnten wir ja mal uns in einem Schweiz bezogenen Forum treffen, und da könnte ich Dir meine Ansicht über dreckige Bankgeschäfte erzählen.

Und ansonsten nichts von wegen Thema ?Unruhen in Chongqing? zu berichten?

Daniel
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
cablejoe
22-okt-04
1. es gibt keine nummernkonten in der schweiz
2. es gibt keine geheimen konten in der schweiz
3. ist das schweizer banksystem eines der saubersten weltweit, auch wenn das dem gängigen vorurteil widerspricht. unsauberes geld legt man besser auf offshore-finanzplätzen (cayman-inseln, bermudas, england, ...) an.
 
 
aw: Unruhen in Chongqing   guter beitrag schlechter beitrag
gfs
23-okt-04
@ Lieber cablejoe,

es ist richtig lieb, wie Du dein Heimatland verteidigst. Kann ich gut verstehen. Ich habe auch vier Konten in der Schweiz, hat sich so ergeben, weil ich früher beruflich dort viel zu tun hatte. Alles sauber und ehrlich verdientes Geld. War nur zu faul die Konten aufzulösen. Aber wenn Du mal ganz ehrlich verfolgst, wer alles Geld in der Schweiz deponiert hat, um es vor möglichen Umstürzen zu Hause zu retten, dann kann kommt man nicht umhin festzustellen, dass etliche Finsterlinge dieser Welt ihr geraubtes Geld gerade in der Schweiz aufbewahren. Warum wohl? Alle Europäer wollen der EU beitreten, nur die Schweiz nicht. Ich finde das einfach arrogant oder sagen wir mal merkwürdig. Aber das gehört in irgendein anderes Forum.

Fazit: Meine Bemerkungen, wie auch die Deinen, haben mit den Unruhen in Chongqing nix zu tun. Also dui bu qi an die Leser dieses Threads.

Zaijian gfs
 
 
Seite 1 2 3

(thread closed)

zurück übersicht