GUANGZHOU
Hongkong
Sanktionen?
Volkskongress
Donnerstag
Sanktionen
Kritik
Peking
Uiguren
Sicherheitsgesetz
Gesetz
Kritiker
Hallstatt
Chinesen
Pläne
Corona
Guangzhou
Pressespiegel
33°C
Wetter
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon...)   guter beitrag schlechter beitrag
Herbert Auchmalsonst
06-mai-06
Was wir schon immer wußten (und wofür wir regelmäßig von der Fraktion der Sinophilen als Rassisten angeprangert wurden), wurde jetzt von der PRC-Regierung offiziell bestätigt: Das Nichtvorhandensein selbst der grundlegendsten Manieren....

http://focus.msn.de/reisen/trends-service/chinesische-touristen_nid_28573.html
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
mal die Sau rauslassen
06-mai-06
Dazu passt auch sehr gut eine Hong Kong Radio Talkshow von letzter Woche (in English). Man kann es hier mithoeren:

http://www.rthk.org.hk/rthk/radio3/backchat/20060502.html

Hongkonger scheinen die Mainlaender mit ihren Bauernmanieren zu hassen. Die Goldene Woche, wenn 2mio Bauern in HK einfallen ist der Alptraum eines jeden Hongkongers.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon...)   guter beitrag schlechter beitrag
adrenochrome
06-mai-06
@ oben

Die ganze Kohle die die Mainlander in HK lassen wird dann aber gerne mitgenommen. HK waere zumindest retailmaessig am Ende, wenn die Mainlander-Umsaetze fehlen wuerden.

Nur mal so als Denkansatz.

Cheers,

Adreno
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon...)   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
06-mai-06
Ja, ein Herbert Auchmalsonst kam ja auch mit den "grundlegensten Manieren" auf die Welt.

Gabs von Reuter nicht eine Umfrage in Beijing?

"...Doch auch in China wächst ein Empfinden für gewandelte Benimmregeln in der Öffentlichkeit. So gaben laut Reuters die Bürger der Hauptstadt Peking bei einer Umfrage an, das Ausspucken in der Öffentlichkeit sei das, was sie an ihrem Wohnort am stärksten verabscheuten..."
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Denkansatz
06-mai-06
>Nur mal so als Denkansatz.

Es fallen natuerlich immer nur die echten Schweine auf, und davon gibt's in China bestimmt genug. Die die sich benehmen fallen natuerlich nicht auf.

Das Radioprogramm war sehr interessant. Erstaunlich wie sehr sich die HK Chinesen schaemen mit PRCnesen verglichen zu werden.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
06-mai-06
Na da ist wieder ein wenig schnell aneinander gereiht worden, was einfach nicht zusammen gehört:

Die vermeintlich "Sinophilen" prangern in der Regel hauptsächlich den Ton ("Fäkelbenehmen") an, mit dem hier insbesondere auf aermere Chinesen eingeprügelt wird. Diese Gruppe tritt als Tourist aber gar nicht in Erscheinung. Im Artikel geht es um Touristen.

In den Diskussionen hier im Forum geht es zudem in aller Regel um Verhalten von Chinesen in China - und da sind wir die Gaeste und es wird von uns genau jenes Maß an Anpassung und Toleranz eingefordert, dass von Chinesen logischer Weise auch eingefordert wird, wenn diese sich aus ihrem Land heraus bewegen.

Darum geht es auch der "PRC-Regierung", die ansonsten Mitnichten von "Fäkalbenehmen" spricht - was aus dem Mund von jemand der Benimmregeln aufzustellen sucht, schon ein wenig überrascht.

Dass Chinesen im Ausland bestimmte Dinge nicht machen sollten, die sie daheim tun, da wird auch kein "Sinophiler" widersprechen. Ich führe selbst Trainings in diesem Bereich durch.

Ansonsten ist natürlich klar, dass Herbert und Freunde "immer schon alles wussten" und Menschen mit anderer Meinung natürlich nur in irgendeine Form Verwirrte sein können.

Enjoy.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon...)   guter beitrag schlechter beitrag
Hans Zucker
06-mai-06
Hi,

Beste Grüsse, Munter Bleiben!
Hans Zucker

Tourists urged to show right manners abroad
2006-05-06 Shanghai Daily

SOME Chinese tourists are being warned that while their bad social graces such as spitting, slurping food and jumping queues may merely disgust people at home, they are sometimes not at all tolerated in other countries.

Zhang Xiao was warned about his manner by his travel agency as he prepared for a holiday that would take him to Singapore, Malaysia and Thailand during the weeklong Labor Day holiday.

An information card sent by the travel agency reminded him that chewing gum is forbidden in public in Singapore and that he should wear long trousers and a shirt with sleeves during visits to temples and palaces in Thailand.

"I've read the tips on the card carefully. We are representing the image of China when traveling abroad, it's our responsibility to improve our manners," said Zhang, who was getting ready for his third trip abroad.

The rising number of Chinese tourists traveling abroad may be a huge new source of income to destination countries, but that won't prevent complaints against individuals from reflecting badly on all of China.

The media in Singapore reports that hotel staff are upset with Chinese tourists spitting in their rooms and smoking in bed. The hotels have had to shampoo the carpet and replace bed linen after a Chinese tour group passed through.

Even Hong Kong newspapers have pointed out that some mainlanders lack manners and social graces.

In Europe and North America, eating with an open mouth or lip smacking can be an instant turnoff and seen as lacking table manners.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon...)   guter beitrag schlechter beitrag
Al Bundy
06-mai-06
...geau dieses und andere bennehmen hat unsere geschaeftsleitung dazu veranlasst, wenn moeglich keine chinesischen kunden in unserer werk in deutschland sowie zu kunden in europa einzuladen!!!!!!

wir sollen gefaelligst alles hier abwickeln, traurig aber wahr.......
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
HK Expat
07-mai-06
>Even Hong Kong newspapers have pointed out that some mainlanders lack manners and social graces.

Das Geld wird von den Shops gerne mitgenommen. Ansonsten sind unsere Brueder von der anderes Seites des Zaunes aber verhasst wie die Pest.

Disney wird von uns mittlerweile gemieden weil es voll mit ruelpsenden Ruepeln ist.

Langfristig wird HK darunter noch sehr zu leiden haben weil andere Touristen zwangslaeufig wegbleiben werden.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon...)   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
07-mai-06
Nicht vor langer Zeit waren es die Honkies, die die Rolle der ruelpsenden Ruepeln in den Gassen und Alleen der HK Metropole einnahmen. (Noch immer sieht man die Schilder wo drauf steht "NO SPITTING, NO LITTERING - 5000 HKD Fine", und diese sind nicht erst seit neuesten aufgestellt worden sondern stehen schon seit 50 Jahren da). Englaender der Zeit koennen einiges berichten. Nicht umsonst drillten sie ihre Hunde scharf auf jedem Honkie zu fassen, der sich wagt nur in die naehe ihres Compounds zu kommen. Heute nehmen natuerlich die Honkies die Rolle der Englaender ein.

Ich denke in 10 Jahren werden die Beijinger oder die Shanghaier (wenn sie es nicht schon jetzt tun) wegen den Provinzler meckern und noch spaeter ganz China auf die Minderheiten (Xingjiang-Chinesen sind immer die Boesen). Es ist immer das selbe. Das ist der Mensch und er Mensch verachtet das, was nicht gleich ihm ist.
In Nuernber oder Muenchen betrachten wir einen Deppen als "Bauerntrottel", weil Bauern nichts besseres hervorbringen koennen.
Die Deutschen Bauern, suchen sich die Auslaender, die sich exotisch verhalten. Die Auslaender, die Auslaender die gerade erst gekommen sind. Der Mensch der es liebt Steine zu werfen...
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon...)   guter beitrag schlechter beitrag
Marlon
07-mai-06
Irgendwie habe ich das Gefühl das die Hongkong-Chinesen und die Taiwan-Chinesen sich als die besseren Chinesen darstellen wollen, weil sie schon früher mit den Segnungen der westlichen Kultur befruchtet wurden.
Vor fünfzehn Jahren habe ich als Kellner in einem deutschen Chinarestaurant gearbeitet. Das Geschäftsführerehepaar war aus Taiwan, das gesamt Personal war aus, wie Sie sagten "Rotchina" und sie wurden auch dementsprechend behandelt.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
07-mai-06
Habe gerade festgestellt, dass der Artikel auch auf Peking 2008 verweist, also nicht nur auf Touristen - was wie gesagt ein wirklich altes Thema wäre. Das China ALLES dafür tut bei den Spielen 2008 "glänzend" da zu stehen, ist allerdings auch nicht ganz neu.

Das ändert nichts daran, dass man Themen auf unterschiedliche Art und Weise ansprechen kann - der Ton macht die Musik - und da fällt bei "Fäkal-Benehmen" bei mir einfach die Klappe.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
HK Expat
07-mai-06
>Nicht vor langer Zeit waren es die Honkies, ...

Sind es auch manchmal immer noch. Das ist aber nicht Thema hier. Problem derzeit ist das riesige Mengen von Primaten in der Zivilisation einfallen.

Das ganz frueher so mit den Amis, dann den Japaners usw. Teilweise wurde ja Reservate gebildet, wie z.B. Mallorca. Fuer Rotchinesen scheint HK das Reservate zu sein, zum Leiden der dort ansaessigen Spezien.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Philipp
07-mai-06
@ Frieder

Das Problem besteht doch weniger darin, dass die Regierung nicht erkannt hat, dass ein Problem existiert. Vielmehr werden die Kampagnen und Verordnungen einfach nicht beachtet. Selbst wenn es Gesetze geben wuerde, die aehnlich wie in Singapur ein "Fäkal-Benehmen" sanktionieren, wuerde sich kein Mensch danach richten.

Es gibt in China ja auch eine Verkehrsordnung, ein IPR Law,......
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
07-mai-06
@Philipp:

:-) Das Prinzip der geringeren Bedeutung ist bekannt - aber im Bezug auf bestimmte Verhaltensweisen stimmt es leider nicht.

Sowohl das Verhalten im Bereich Spucken als auch der Zustand z.B. der Toiletten hat sich in den vergangenen fünf Jahren schon massivst verändert, und zwar zum positiven - damit ist es gerade im ländlichen Bereich oder in ärmeren Vierteln immer noch Meilen von unseren Standards entfernt, aber es gibt eine klare Entwicklung.

Zum Spucken sei zudem angemerkt, dass ich persönlich Erkältungen die auf Stirn- und Nebenhölen ausstrahlen DEUTLICH besser loswerde, wenn ich dem chinesischen Beispiel folge (when you're in Rome...) - was ich in westlicher Öffentlichkeit natürlich nicht praktizieren kann.

Es wurde in diesem Zusammenhang auch schon oft diskutiert was ekelhafter ist: Etwas einfach an die frische Luft zu befördern, wo es von der Sonne verdorrt und dan vom Regen weggewaschen wird, oder in ein Tuch, dass man danach noch in die Hostentasche steckt und anschließend seinem Gegenüber die Hand schüttelt... .

Es geht den vermeintlich "Sinophilen" hier doch letztlich meistens nur darum, zumindest zu versuchen sich vorzustellen, dass bestimmte mir fremde Verhaltensweisen, die ich in anderen Ländern (das hat letztlich nichts mit China zu tun) antreffe, Sinn machen könnten. Wenn ich diesen Sinn verstehe, kann ich sie sowohl wirksamer ändern - als auch dort wo dies mir nicht gelingt, besser mit ihnen umgehen.

Beispiel Verkehr: Würden sich die Chinesen strikt an die Verkehrsordnung halten, hätte in Shanghai schon seit Jahren niemand mehr links abbiegen können.

IPR law: hier ist das Problem weniger dass nicht dran halten, als das nicht sanktionieren - und zwar durch Regierung wie auch bestimmte Marken, die auf den Marketingeffekt nicht verzichten wollen.

Es gibt immer mindestens zwei Sichtweisen ;-), auch und gerade über Dinge, die man schon immer wusste.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Weinmann
07-mai-06
Das Spucken ist wirklich VIEL besser als vor 20 Jahren. Damals hat jeder ueberall hingerotzt. In SH war an jeder Strassenecke ein Spucknapf in den Buergersteig eingelassen (nein, das ist KEIN Witz).

Es ist aber wie immer und ueberall das ein Paar echte Dreckschweine den Ruf des ganzen Volkes versauen.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Elke
08-mai-06
Hat hier schon mal jemand etwas von Papiertaschentüchern zum wegwerfen gehört????
Also ich finde es nicht sehr toll hier im Herbst wenn Hochkonjunktur des Spuckens herrscht zig Spuckpfützen am Boden auszuweichen. Und an meinen Schuhen einen solchen mit in den Eingangsbereich der Wohnung mitzunehmen.. igitt!
Es mag sein, dass vor 20 Jahren das Spucken in Shanghai noch schlimmer war. Aber ich finde es mächtig untertrieben jetzt in der Gegenwart von einigen Ausnahmen zu reden die den Ruf des ganzen Volkes versauen. Wer ehrlich mit sich selbst ist, muß doch einfach sehen und hören das es wohl die Mehrheit der Menschen hier noch immer praktiziert. (Es wurde ihnen ja auch jahrelang von oberster Spitze als gesund vorgegeben.)
Und wenn es heute noch diese Spucknäpfe gäbe, wären die schleimigen Auswürfe nicht auf dem ganzen Gehweg oder noch schlimmer auf Mäuerchen oder Blumenkübeln zu finden.
Das soll jetzt keine Schimpfparade auf chinesiches Verhalten sein, es ist in meinen Augen ganz einfach die Realität. Und bei allen Vorteilen oder schönem von Shanghai, gehört das halt einfach zu den Chinesen hier dazu. Und ich glaube es wird noch einige Jahre dauern bis das spucken wirklich nur noch von wenigen Ausnahmen praktiziert wird.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
08-mai-06
@Elke:

In Deinem Beitrag wird deutlich, dass eine weitere chinesische Verhaltensweise, naemlich die Schuhe vor der Tür (und zwar tatsächlich VOR) der Tür auszuziehen, auch nicht von ungefähr kommt ;-).

Verhaltensweisen gehören immer in ein Umfeld.

Du sagst, dass "Ausnahmen" untertrieben ist. Ist der von Dir beschriebene "Slalom um Spuckpfützen" tatsächlich Alltag? Für mich waere das auch eher eine Ausnahme - ich kann mich an kein vergleichbares Erlebnis erinnern.

Wer mich und was ich sonst auch so schreibe kennt, weiss, dass ich speziell mit dem Spucken auch so meine liebe Mühe habe. Wie erwähnt trainiere ich selbst Chinesen und weise diese entsprechend deutlich auf den bestehenden Konflikt hin.

Das reicht meiner Meinung aber auch. Es geht, wie mehrfach um den Ton - und darum, dass wir in China die Gäste sind.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon   guter beitrag schlechter beitrag
Elke
09-mai-06
@frieder Demmer

Wahrscheinlich kommt es darauf an in welcher Umgebung man sich bewegt.
Das es an den Nobelkaufhäusern oder auf der Pudongseite nicht so viele Spuckpfützen gibt, finde ich Z.B. auch. Aber sobald man 2 Straßen weiter läuft wo sich das eigentliche Leben abspielt oder vielleicht sogar in einen öffentlichen Park geht habe ich desöfteren schon Slalomlaufen gemacht, oder hatte Glück das kurz vor mir gespuckt wurde und nicht auf meine Füße. Und das in der Hauptsache im Herbst wenn die meisten etwas verschnupft sind. Ich kann nur von meinen persönlichen Erlebnissen berichten.
 
 
aw: Fäkal-Benehmen (wir wussten's ja schon...)   guter beitrag schlechter beitrag
Angelika
09-mai-06
@Frieder: ja, der "Slalom" ist tatsaechlich Alltag: das geht so weit, dass ich jeden Tag mit meinem Fahrrad Slalom fahren muss, um den Rotzspritzern, die andere Fahrrad/Mofa/Autofahrer von sich geben, auszuweichen. Und glaub ja nicht, da schaut sich jemand um, um zu gucken, ob grade jemand neben ihm faehrt.
Aber mal abgesehen vom Ausrotzen: viele (nicht alle!) Chinesen schmeissen auch sonst jede Menge Unrat auf die Strasse, e.g. leere Verpackungen, Eisstiele, angeknabbertes Obst... und das hat nix damit zu tun, weil die Leute die Jobs von den Strassenkehrern erhalten wollen, es ist einfach Faulheit und social loafing.
 
 
Seite 1 2

(thread closed)

zurück übersicht