GUANGZHOU
Corona
Coronavirus
Statistik
x
Zahl
Infizierte
Symptome
Wirtschaft
Landkreis
Atemschutzmasken
Zahlen
Video
Experten
Newsblog
Industrie
Guangzhou
Pressespiegel
Durchblick
Covidoptikum
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
xinjiang im winter?   guter beitrag schlechter beitrag
wilma
14-dez-05
Hallo,
schon seit einer Weile habe ich mir vorgenommen, nach Wulumuqi und Umgebung zu fahren, was ja nicht weiter kompliziert ist.
Nur: der einzige Zeitpunkt, zu dem dieser Plan in der naeheren Zukunft fuer mich umzusetzen waere, liegt Anfang Januar 06.
Hat jemand Erfahrungen mit Xinjiang-Reisen im Winter gemacht, und kann mir sagen, inwiefern das empfehlenswert ist? Ich habe etwas von Temperaturen zwischen -20 und -10 gelesen, was fuer mich grad noch akzeptabel waere. (Vorausgesetzt, es gibt keine Klimaanlagen, dafuer einen Ofen oder eine andere "Feuerstelle"...)
Ist damit zu rechnen, dass Zuege und andere Verkehrsmittel wie gewoehnlich fahren, oder muss mit Verzoegerungen wegen "Blitzeises" oder verzogenen Gleisen oder aehnlichen Umstaenden gerechnet werden?
Was ist sonst zu beachten?

dass ich den thread vom januar 05 habe gelesen und die suchfunktion verwendet habe, schreibe ich besser gleich dazu.
 
 
aw: xinjiang im winter?   guter beitrag schlechter beitrag
Kerstin Kaehler
16-dez-05
Hallo Wilma,

ich war zwar im Sommer in Wulumuqi und Umgebung, kann aber eines zumindest sagen: der Himmelssee als Ausflugsziel koennte schwierig werden, zumindest sagten uns damals die kasachischen Familien dort, dass sie ihre Jurten im September abbauen und in die Ebene ziehen, weil es dort oben dann zu kalt wuerde. Himmelssee ist aber auf jeden Fall ein absolutes Highlight wenn man schonmal in Wulumuqi ist!

Waermequellen: gibt es sicher. Aber: ich war damals in Hohhot im Winter (auch nicht so furchtbar intelligent aber aehnlicher Grund wie bei Dir - es ging nicht anders) und da sind wir zwischenzeitlich gejoggt, haben dann immer wieder Nudelsuppe bestellt, um wieder warm zu werden...koennte evtl aehnlich sein, aber mit etwas Hotpot und langer Unterwaesche...wieso nicht mal Xinjiang im Winter?

Frag' doch mal bei www.thelastfrontiers.com nach, ob die schonmal im Winter dort Reisen hin hatten...

Liebe Gruesse,
Kerstin
 
 
aw: xinjiang im winter?   guter beitrag schlechter beitrag
Wilma
17-dez-05
Vielen Dank, Kerstin, für den Link und die Aufwärmtips :-)

Es scheint also doch nicht ganz so abwegig, im Winter in den Norden zu fahren.

Ich sehe mich schon als ein dampfendes Michelin-Männchen um/über den See rennen... :-)

lieber Gruß,
Wilma
 
 
aw: xinjiang im winter?   guter beitrag schlechter beitrag
Fred Feuerstein
21-dez-05
Hallo Wilma,


ich würde das nicht machen :-)
Ich war im Oktober in der Gegend unterwegs. (Von Xi'an bis Urumuqi)
Tagsüber war es noch richtig warm und angenehm, aber nachts wurde es schon richtig kühl...auch in den Hotelzimmern.
Wir haben dann auch in der Gegend von Turpan bei Einheimischen übernachtet und dann später nochmals am Himmelssee in einer der Jurten. Beides - aber v.a. die Jurte - waren richtig kalte Vergnügen. Ich denke im Januar wird der Ausflug zum Himmelsee nichts (oder zumindest das übernachten). Du solltest auf jeden Fall checken ob die Hotels überhaupt geöffnet sind und die Sehenswürdigkeiten, denn unser Fahrer hatte uns erklärt ab Februar hat er ein halbes Jahr "Urlaub" weil kein Tourist in der Gegend ist.
Ansonsten ist es wirklich eine Reise wert und ich würde mich freuen wenn du deine Erlebnisse hier posten würdest. Ich bin wahrscheinlich das nächste Mal im Mai wieder in der Gegend :-)

Liebe Grüße.
 
 
aw: xinjiang im winter?   guter beitrag schlechter beitrag
harald j.
06-jan-06
siehe kalter winter der schlimmste in 20 Jahren.
Xinjinag inbes. betroffen. Hoffe Du bist nicht dort.
 
 
aw: xinjiang im winter?   guter beitrag schlechter beitrag
macht nix
06-jan-06
jo sehr kalt

Almost 250,000 people in north-western China have been trapped by heavy snowfall, as the country faces its worst winter in 20 years.
Temperatures have plummeted to -43C, and snow is blanketing parts of Xinjiang province.
Almost 100,000 people have been evacuated after their homes collapsed under heavy snow.
More than 5,000 people are being treated for frostbite, four of whom had to have limbs amputated.

But forecasters are warning this is just the beginning of a cold freeze, and that China needs to brace itself for the chilliest winter in 20 years.
This wraps up a year of extreme weather conditions following the hottest summer in more than 50 years.
Now China's government is appealing to private companies and millionaires to give more money to those in need, saying 18 million people affected by natural disasters are still waiting for aid.
 
 
(thread closed)

zurück übersicht